Solidarität mit Waisen

Ihre Spende
Mitmenschen zu helfen ist erfüllend. Dies ist unsere Erfahrung. Ihre Möglichkeiten...More
Projekte
Unsere Projekte geben Waisen eine langfristige Perspektive, die es ihnen ermöglicht ihr Leben selbstständig...More

Aktuell

Bericht von Lily – Teil 9

01 April, 2014 keine kommentare

Der Englischunterricht bei den Tischlerei-Jungs läuft seinen Gang, leider haben die Schüler neben der Schule keine Zeit zu lernen und finden Englisch zu schwierig, weshalb sie mich letzte Stunde gefragt haben, ob wir nicht statt einmal dreimal die Woche  Englisch machen können. Später ist eine Schulbank mit vier Schülern umgefallen, die sich nicht nur erschreckt haben, sondern danach auch recht schmutzig waren, da es (wie seltsamerweise jeden Mittwoch) geregnet hat. Der Boden im neuen Klassenraum war also unter Wasser, da das Dach nicht dicht ist.

Aufgrund des Regens beschlossen die Jungs weiter Englisch zu machen, anstatt Fußball zu spielen, wie normalerweise nach dem Englischunterricht. So haben wir drei einhalb Stunden Englisch gemacht.

Der Englischunterricht mit den Schneiderei-Mädchen geht auch gewohnt seinen Gang, zwar lernen sie auch wenig bis nicht, sind dafür aber im Unterricht umso fleißiger. Letzte Woche habe ich aus Versehen eine halbe Stunde mit dem Unterricht überzogen, weil die Schülerinnen so fleißig waren und wir die Zeit vergessen haben.

2014-03-25-12-51-17

Im Musikunterricht bei den Novices habe ich vorletzte Stunde zum ersten Mal ein religiöses Stück gespielt. Sie haben sich unglaublich gefreut, mit uns „Hallelujah“ von Leonhard Cohen zu singen während ich sie auf dem Klavier begleitet habe und Irene Cello dazu gespielt hat. Irene und ich haben beschlossen, dieses Stück mit den Novices einzustudieren, einigen werden wir Flöte dazu beibringen und die anderen werden singen oder auch auf dem Klavier spielen. Wenn wir es können, wollen wir es in der Kirche spielen.

Seit einer Woche ist Rob nun wieder in England und wir vermissen ihn sehr.

Exif_JPEG_PICTURE

Dafür sind gestern  meine Cousinen Isabel und Mimi aus Deutschland angekommen und mit Mimi werde ich  für eine Woche reisen. Ich freue mich riesig, auf einmal Verwandtschaft hier zu haben und bin total aus dem Häuschen.

Das lustige ist, dass MIMI auf Swahili ICH bedeutet und die Tansanier nicht verstehen, warum meine Cousine ICH heißt.