Solidarität mit Waisen

Ihre Spende
Mitmenschen zu helfen ist erfüllend. Dies ist unsere Erfahrung. Ihre Möglichkeiten...More
Projekte
Unsere Projekte geben Waisen eine langfristige Perspektive, die es ihnen ermöglicht ihr Leben selbstständig...More

Aktuell

Bericht von Irene – Teil 8

16 Februar, 2014 keine kommentare

Ich habe diese Woche wieder Englisch- und Tanzunterricht gegeben. Meine Schüler werden immer besser und es macht immer mehr Spaß. Besonders, weil wir uns jetzt kennen und deswegen die Schüler nicht mehr so schüchtern sind! Sie haben große Lust, Englisch zu lernen und geben sich im Unterricht viel Mühe, so viel wie möglich zu lernen, da sie abends nicht wirklich Zeit haben zu lernen. Wir haben auch Musik unterrichtet, und die Novices haben mit Instrumente angefangen. Es war sehr lustig und sie haben sehr viel Spaß dabei.

Lily und ich haben diese Woche unsere erste Fahrstunde gehabt, um Pikipiki fahren zu lernen. Es war einfach klasse! Wir sind in die andere Richtung gefahren, als in die, die wir normalerweise fahren, wenn wir in die Stadt wollen. Wir wollten neue Landschaften entdecken und es war unfassbar! Wunderschöne Täler und kleine Dörfer. Wir sind jeder mit einem Pikipikifahrer gefahren, und er hat uns Anleitungen gegeben, wie wir fahren sollen. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir hatten keinen Unfall!

Wir haben am Dienstag das Nusuru Waisenheim besucht und Seife, Ugali, Reis, Zucker, Kartoffeln und Plastikschüsseln mitgebracht. Alle haben sich sehr gefreut und die Kinder haben gestrahlt!

Am Donnerstag war ich mit Lily in Mayunga (Stadtteil von Bukoba) im Musikstudio und wir haben mit dem Producer zusammen Musik für unser gemeinsames Tanzprojekt ausgewählt. Ich finde es sehr schön im Studio und wir kennen jetzt fast alle. Die Stimmung ist sehr angenehm und es ist so organisiert, dass Leute auch mit wenig Geld Musikmachen können.

Am Freitag bin ich mit Edmund, dem Fahrer, der mich und Rob bei unserer Ankunft abgeholt hatte, nach Kampala gefahren, weil meine Eltern mich besuchen kommen! Ich habe am Freitag Abend noch Johannes Musiol und Isabel, die Cousine von Lily, in Kampala getroffen. Es war sehr schön, sie kennenzulernen und wir hatten einen sehr schönen Abend! Edmund und ich haben am Samstag einen Tag in Kampala verbracht und die Großstadt erlebt. Ich war beeindruckt von dem Verkehr, und stelle mir heute immer noch die Frage, wie es in Kampala so funktionieren kann. Es gibt auf jeden Fall Uhrzeiten, wo man lieber nicht auf die Straße geht.

Ich war sehr glücklich am Sonntag meine Eltern in Kampala abholen zu können, und sie in Uganda zu sehen! Es ist eine lange und anstrengende Reise und wir hatten dann noch viele Stunden Fahrt. Aber wir sind morgens in Nyaigando angekommen und wurden sehr herzlich von den Schwestern empfangen. Meine Eltern waren sehr glücklich. Es ist ein neues Abenteuer. Am Montag habe ich bei Mayunga zum ersten Mal Tanzunterricht gegeben. Es waren sehr viele Leute da! Sobald die Musik angefangen hat, sind sehr viele Leute zum Zuschauen gekommen, da es draußen stattgefunden hat. Unter strahlender Sonne, über zwei Stunden. Aber ich hatte sehr viel Spaß und meine Schüler auch. Die Stimmung, die herrschte hätte nicht besser sein können!

img_2903

 

Cette semaine j’ai de nouveau donné cours d’anglais et de danse à mes deux classes. Lily, Robert et moi avons aussi donné cours de musique aux Novices et elles ont commencé les instruments! Elles étaient enthousiastes! Mes élèves font de grand progrès en anglais et nous avons de plus en plus de plaisir à faire cours ensemble. Nous commençons à bien nous connaître donc les élèves ne sont plus aussi timide. Ils ont très envie de savoir parler anglais et se donnent beaucoup de mal pour apprendre le plus possible en cours, sachant qu’ils n’ont pas de temps le soir pour apprendre.

Lily et moi avons eu notre premier cours de pikipiki cette semaine. C’était très amusant et nous avons découvert de nouveaux endroits dans les alentours de Nyaigando. Nous sommes partis avec deux pikipiki et les chauffeurs nous enseignaient comment conduire. Nous avons traversé Kibengue et sommes allés dans la direction opposée à Bukoba. Les nouveaux paysages étaient à en couper le souffle! Les champs, les plaines, les collines, le vert en contraste avec la route orange. Je ne m’en lasse toujours pas! Nous avons beaucoup rigolé et bien que nos enseignants n’étaient pas toujours très sereins, nous n’avons pas fait d’accident!

Mardi nous avons encore rendu visite à l’orphelinat Nusuru et avons apporté de la nourriture : Ugali, pommes de terre, riz et du savon et des bassines en plastique. Les enfants étaient très heureux et la femme qui s’occupe de l’orphelinat aussi!

Jeudi je suis allée avec Lily au Studio de musique pour choisir avec le Producteur quelles musiques seront utilisées pour mon projet de danse. J’aime beaucoup aller à Mayunga, parce que l’ambiance avec les musiciens ici me plaît beaucoup. Je connais presque tout le monde maintenant et c’est une impression de grande famille. Le Producteur propose des prix très bas pour pouvoir permettre au maximum de personnes de faire de la musique.

Vendredi je suis partie avec Edmund, le chauffeur qui est venu nous chercher à Kampala lors de notre arrivée avec Robert, à Kampala pour aller chercher mes parents. J’ai rencontré Johannes Musiol et Isabel, la cousine de Lily, vendredi soir et nous avons passé un bon moment ensemble. J’étais contente de faire leur connaissance! Samedi Edmund et moi avons visité la ville, puis nous sommes partis pour Entebbe, car mes parents arrivaient à 4 heures du matin. Ils sont bien arrivés après leur long voyage et lors de notre arrivée à Nyaigando, les sœurs nous ont de nouveau très bien accueillis!

C’est une nouvelle aventure pour mes parents et ils sont très contents ici!

Lundi j’ai donné mon premier cours de danse à Mayunga, un quartier de Bukoba, où se trouve le studio. C’était très amusant et il y avait énormément de monde!! Pas tout le monde dansait, mais dès que la musique a commencé, les gens venaient de partout pour regarder. C’était à l’extérieur en plein soleil, pendant plus de deux heures. C’était très fatiguant mais je ne pouvait pas imaginer mieux pour mon premier cours en ville!