Solidarität mit Waisen

Ihre Spende
Mitmenschen zu helfen ist erfüllend. Dies ist unsere Erfahrung. Ihre Möglichkeiten...More
Projekte
Unsere Projekte geben Waisen eine langfristige Perspektive, die es ihnen ermöglicht ihr Leben selbstständig...More

Aktuell

Bericht von Irene – Teil 7

04 Februar, 2014 keine kommentare

Mein Rhythmus kommt so langsam ins Laufen und es wird möglich, immer mehr zu organisieren!

Robert ist zurückgekommen aus Ruanda und wir waren sehr glücklich, ihn wieder bei uns zu haben!

Am Montag hatten die Schüler aus dem ersten Jahrgang, die Lily unterrichten wird, Prüfung. Wir waren also dabei und haben zugeschaut, was die Schüler schon wissen und was sie erst noch lernen sollen. Wir waren sehr glücklich die neuen Schüler kennenzulernen! Nachmittags haben wir uns mit Robert und Afzal, einem Einwohner aus Bukoba, getroffen. Afzal kennt hier alle und hat uns geholfen, zum gerechten Preis Lautsprecher für meinen Tanzunterricht zu kaufen!

dsc_1396

Am Dienstag habe ich wieder Englischunterricht bei der Tailoring Klasse gegeben, und Lily, Robert und ich haben dann Auch mit Musikunterricht bei den Novices angefangen. Es war sehr schön, aber wir müssen eine Lösung finden, wie wir wirklich die Instrumente unterrichten können. 6 Novices wollen Cello lernen, 2 wollen Saxophon lernen und 5 Klavier. Wir haben aber nicht so viel Zeit und würden deswegen mehr Unterrichtsstunden brauchen. Die Novices haben also die verschiedenen Instrumente ausprobiert und wir haben zusammen Musik gemacht. Abends sind wir noch Rennen gegangen, da Robert und ich vorhaben, im März den Halb-Marathon von Arusha zu laufen!

Exif_JPEG_PICTURE

Am nächsten Tag hatten wir wieder Englischunterricht bei meiner Carpentry Klasse. Es war sehr schön, da meine Klasse sehr motiviert ist und es herrscht eine sehr gute Stimmung zum arbeiten. Ich lerne sehr viel Swahili von ihnen, da sie sich trauen mir zu sagen, wann ich etwas Falsches sage. Dann war noch Sportunterricht und Tanzprojekt. Die neue Anlage hatte sehr viel Erfolg und die Schüler haben sich sehr gefreut. Mit lauter Musik haben sie auf der Straße getanzt und sind durch das Dorf gelaufen mit Lily und mir. Es war sehr schön und hat sehr viel Spaß gemacht.

Ich habe am Dienstag ein Paket bekommen von zu Hause und von meinem Metzger in Frankreich! Es hat uns riesig gefreut und wir genießen jetzt etwas Wurst, Pilze, getrocknete Früchte… !

Am Donnerstag ist mein Tanzunterricht ausgefallen, weil es hier Zeit ist für Mais. Alle Schüler haben den ganzen Tag lang damit verbracht, Mais in die Sonne zu legen zum Trocknen und die Körner abzutrennen, um später Ugali zu machen. Wie sind also in die Stadt gegangen und haben uns mit dem Rotaract Club ( Junior Club von Rotary Club) von Bukoba getroffen. Wir sind jetzt Mitglieder davon geworden und machen bei verschiedenen Projekte mit. Es ist schön, dadurch mehr über Bukoba mitzubekommen, und mit lokalen Leuten mitzuhelfen.

Am Freitag waren wir auf dem Markt und haben einen Sänger getroffen, der in in meinem Tanzprojekt sicherlich einsteigen wird. Ab und zu trifft man an ganz seltsamen Orten Leute mit Talent. Es wird sicherlich sehr schön. Robert und ich sind dann noch  mit einem Freund aus Bukoba von Bukoba nach Nyaigando gerannt. Das ist schon eine lange Strecke! Besonders geht es ganz schön Berg auf!

Am nächsten Tag waren wir mit einige Mitglieder des Rotaract Club beim Nusuru Orphanage in Bukoba. Das Waisenheim zählt 48 Kinder und ist in einem sehr schlechten Zustand. Nicht genug Betten ( die Kinder schlafen zu 4 in einem Bett), keine Kleidung, kein Bettbezug, sehr schlechtes Wasser, sie haben nicht jeden Tag etwas zu essen und die Kinder zeigen Merkmale von Unterernährung. Die Hygiene ist sehr schlecht, und die ¨Kinder können nicht zur Schule, weil es nicht genug Geld gibt, um Lehrer zu bezahlen.

Zwei Frauen leiten dieses Waisenheim, und eine davon ist jetzt im Krankenhaus. Mit dem Rotaract Club wollen wir also dort eingreifen, und versuchen die Lage etwas zu verbessern.

Die Kinder waren sehr glücklich uns zu sehen, und die Leiterin des Heimes auch.

Wir werden auf jeden Fall diese Woche noch einmal hin und Grundmaterial hinbringen.

Wir sind Samstag Abend dann noch in der Stadt geblieben, weil wir am nächsten Tag zu einem Wasserfall gelaufen sind mit Afzal. Der Wasserfall ist etwa 5 Kilometer von Bukoba entfernt, im Wald. Es war wunderschön und wir konnten dort auch baden! Das Wasser war sehr kalt aber wir haben Erfrischung gebraucht!

Exif_JPEG_PICTURE

 

Robert est enfin rentré du Rwanda! On était très heureuses de le ravoir parmi nous. Lundi matin les nouveaux élèves qui entrent en première année avaient leurs examens pour que les professeurs prennent connaissance de leur niveau. Lily et moi avons assisté les épreuves d’anglais et de mathématiques. L’après-midi nous avons rencontré Robert et Afzal en ville. Afzal connaît tout le monde ici et nous a donc aidé a acheter des enceintes pour mes cous de danse.

Je trouve doucement mon rythme et notre emploi du temps devient stable et bien rempli!

Mardi j’ai donc donné cours d’anglais a ma classe de couture. L’après midi,  Lily, Robert et moi avons commencé les cours de musique avec les Novices. C’était très bien, mais nous allons devoir trouver une solution au fait que nos cours sont très courts. 6 Novices veulent apprendre le violoncelle, 2 veulent apprendre le saxophone et 5 veulent apprendre le piano. Cependant, nous avons très peu de temps de cours. Les Novices ont donc essayé de jouer des différents instruments pour décider lequel elles veulent apprendre puis nous avons chanté et fait de la musique ensemble. Le soir nous sommes allés courir, car Robert et moi nous entraînons pour le semi-marathon de Arusha qui a lieu en mars!

Le lendemain nous avions de nouveau cours d’anglais avec ma classe de Carpentry. C’est très amusant et nous avançons plutôt rapidement. Il y a une bonne ambiance de travail et j’apprends beaucoup de swahili avec eux, car ils n’ont pas peur de me dire que certaines phrases ne veulent strictement rien dire! Plus tard j’ai aussi donné cours de danse pour notre projet. Les nouvelles enceintes ont beaucoup plu et nous avons beaucoup ri. Mes élèves dansaient dans la rue, à travers le village avec la musique. Ils étaient très heureux de pouvoir écouter la musique aussi fort!

J’ai également reçu des paquets de France, de ma famille et de mon Boucher! Nous étions tellement contents et nous profitons maintenant de saucissons, champignons, fruits secs,…!! Ça fait vraiment du bien!

Jeudi mon cours de danse a été annulé parce que c’est la période du mais. Les élèves ont travaillé toute la journée pour faire sécher le mais au soleil, puis séparer tous les grains. Quand les grains seront secs ils en feront de l’ugali. Nous sommes allés en ville et avons participé à notre premier meeting avec le Rotaract Club de Bukoba. Nous avons plusieurs projets avec le Club. Ça nous fait plaisir de pouvoir aider en ville et rencontrer plus de personnes vivant à Bukoba.

Vendredi nous sommes allés au marché et avons rencontré un chanteur, qui fera certainement parti de mon projet de danse. Robert et moi sommes ensuite allés de Bukoba à Nyaigando en courant avec un ami qui habite en ville. C’est une distance plutôt longue et surtout ça grimpe beaucoup!

Le lendemain, nous étions avec certaines personnes du Rotaract club à l’orphelinat Nusuru dans Bukoba. L’orphelinat compte 48 enfants et est dans un très mauvais état. Les enfants dorment à 4 dans un lit, il n’y a pas de draps, pas de moustiquaires, pas vraiment d’habits, de l’eau très sale, et les enfants ne peuvent pas manger tous les jours. La directrice de l’orphelinat va mendier pour pouvoir nourrir les enfants. En outre, les enfants ne peuvent pas avoir accès à l’éducation, car cela coûte trop cher.

Deux femmes s’occupent de l’orphelinat et l’une d’entre elles est en ce moment à l’hôpital. Avec le Rotaract Club et Lily, Rob et moi indépendamment, nous voulons donc leur venir en aide. Nous sommes cependant confrontés à plusieurs problèmes et beaucoup de questions. Cette semaine nous allons donc y retourner et amener les ustensiles de bases et essayer d’améliorer l’hygiène. Nous avons aussi l’intention de visiter l’orphelinat une fois par semaine pour pouvoir suivre et soutenir les enfants et les deux femmes.

Samedi soir nous sommes restés en ville car nous sommes parti le lendemain visiter une cascade avec Afzal. La cascade est située à 5 kilomètres en dehors de la ville, dans la forêt. C’était magnifique et nous avons pu nous baigner! L’eau était très froide mais avec les températures qu’il y a ici c’était parfait!